H4 – Herbert Labusga

H4 Hahn_1

Hahn

Styropor, Epoxidharz
2004
Privatbesitz

Standort: Menzlinger Weg 9

Herbert Labusga, als renommierter Kölner Künstler, schuf vor über 10 Jahren für einen Prunkwagen des Kölner Rosenmontagszuges einen Hahn. Aber einer alten Tradition gemäß muss alles, was für den Karnevalszug an Wagenfiguren produziert wird, nach Aschermittwoch eingestampft werden, so berichtet es Frau Nientiedt, und als langjähriges Mitglied im Festkomitee kennt sie sich aus. Es ist also ein kleines Wunder, dass dem Hahn, der heute vor ihrem Haus steht, dieses Schicksal erspart blieb. Der Gockel ging auf Wanderschaft, er hat ihre Bürotür bewacht, hat verschiedene Räume im Menzlinger Weg bewohnt, bis im Zuge der Galerie-Idee in Rösrath sein Platz im Vorgarten festgelegt wurde. Sein Schöpfer, Herbert Labusga, holte den „Hahn“ noch einmal zurück in sein Atelier und sorgte mit Farbe und Epoxidharz für gute Wetterfestigkeit und besonderen Glanz. So wurde in der Hähne-Sammlung von Frau Nientiedt das „Exemplar mit Witz“ ein besonderes Prunkstück. Welcher Hahn trägt schon so aparte schwarze Schuhe statt der Krallen und eine so dezent angebrachte Männlichkeit? Ein heiteres Kunstwerk, farbenfreudig, fröhlich und vor der B&B-Pension „Le Coq“ steht es genau am richtigen Platz.

 

H18 Herbert Labusga

Herbert Labusga

51061 Köln
[email protected]
0177-6804382

 

H4 Hahn_2