H5+H6 – Andreas Schulz

H5 Erdhoerer

H5  Erdhörer

Stahlblech, recycelt
2012
2500 €

Standort: Lüghauser Str. 81

Eine Skizze am Bildschirm, vom Computer dreidimensional umgesetzt und am Rechner wieder als „Schnittbogen“ in die Zweidimensionalität gebracht, aus alten Metallfässern geschnitten und verschweißt – so entstanden geradlinige, technische Puzzleteile. Aber Andreas Schulz ist es auf faszinierende Weise gelungen, daraus eine Pflanze „Octorflorum ferris“ (Erdhörer) und ein Tier „Tripodus“ zu schaffen. Aus Abstraktem wurde Rund-Organisches, scheinbar Weiches, beinahe Beweglich-Lebendiges.
Der „Tripodus“ mit drei schwungvollen Tentakeln hängt im Baum und der Wind bewegt ihn, wie sich ein Oktopus im Wasser bewegen kann. Der „Erdhörer“, in Form und Farbe von den ihn umgebenden Blumen als eine der ihren aufgenommen, ruht auf dem Boden. Eine große Blüte, in der Mitte offen, durchlässig für das, was aus der Erde zu uns kommt, bereit unsere Fragen aufzufangen, wie ein altertümliches Hörrohr und an Mutter Erde weiterzugeben.
Wer sagt uns denn, dass die Pflanzen nichts von dieser Welt hören? Es ist klug, auf das zu hören, was uns pflanzliches Werden und Vergehen sagen will. Hinein hören, heraus tönen, ein sprechendes Kunstwerk im doppelten Sinne.

 

H5+H6 Andreas Schulz

Andreas Schulz

51503 Rösrath
[email protected]
02205-85204
www.andialias.de

 

H6 Tripodus

H6  Tripodus

Stahlblech, recycelt
2013
500 €

Standort: Lüghauser Str. 81

 

H5 Erdhoerer_2

H5 Erdhoerer_3